Fasnetsfraid – unsere Gäste

Narrenzunft Eintracht Bräunlingen (Baar)

Die alte Zähringerstadt Bräunlingen, auf der Baar, der Landschaft zwischen den südöstlichen Ausläufern des Schwarzwaldes und der Schwäbischen Alb gelegen, gehörte ebenso wie Endingen über Jahrhunderte zu Vordersterreich und gelangte zu Beginn des 19. Jahrhunderts zu Baden. Die „Brilinger Fasnet" zählt zu den alten, traditions-reichen Fastnachten der Baar. Erste bekannte Erwähnungen reichen ins 17. Jahrhundert zurück. Die Bräunlinger Straßenfasnet beginnt mit dem Hexenlaufen der Kinder an Marla Lichtmess, einem Brauch, der mit dem in Endingen üblichen „Häxlismache" verwandt ist. Eine weitere Besonderheit stellt die Bräunlinger Schauspielfasnet dar, die sich alljährlich in einem aufwendig gestalteten Schauspiel am Fastnachtsmontag widerspiegelt. Die Narrenzunft Eintracht Bräunlingen wurde bereits im Jahre 1890 gegründet und ist seit dieser Zeit wichtiger Träger der örtlichen Fastnacht. Zentrale Figur der Bräunlinger Fasnet ist der Stadthansel. Mit seinem weißen, kunstvoll bemalten Leinenhäs gehört er zur Gruppe der Weißnarren, die auf der Baar und im Gebiet des oberen Neckarsstark verbreitet Ist. Neben dem Hansel gibt es in Bräunlingen die Gruppe der Urhexen. Als Einzelligur tritt der Stadtbock hinzu, die Nachbildung eines Ziegenbocks, der von einem Bockreiter im Hanselhäs geritten wird. Der Reiter trägt keine Holzlarve. Er ist geschminkt.

Narrenzunft Fridingen (Donau)

Fridingen liegt inmitten des Naturparks Obere Donau, unweit des Klosters Beuron. Fridingen wurde im 14. Jahrhundert von den Grafen von Hohenberg zur Stadt erhoben und teilt mit Endingen seine lange Zugehörigkeit zu Vorderösterreich. Die Fridinger Fasnet gehört zu den traditionsreichen und bedeutenden Fastnachten an der Donau. Ihre Hauptfigur, einfach „Narr" genannt, trägt ein grobes Leinengewand, auf dem viele farbige Blätzli aufgenäht sind. Auf dem Rücken des Narrenkleids befindet sich als besonderes Merkmal ein für den jeweiligen Träger charakteristisches Symbol sowie das Entstehungsjahr. Die Glattlarve des Fridinger Narren zeigt ein bärtiges Männergesicht. Die Ausgestaltung des Narrengewandes und die recht große Zahl erhalten gebliebener alter Larven und Kleider belegen das hohe Alter dieser beeindruckenden Fastnachtsfigur. Die Narren laufen während der Umzüge an einem Narrenseil. Sie ziehen hierbei einen am Ende des Seils angebrachten Pflug, der von einem bäuerlichen Pflugheber geführt wird. Zudem sind vermummte Alt-Weiber-Gestalten ein Teil der Fridinger Fasnet. Sie tragen einen alten Vorhangstoff vor dem Gesicht und eine Ofengabel oder alte Ackergeräte mit sich. Sie sind es, die in der Nacht zum Fasnet-Montag lärmend durch die Stadt ziehen und „die Fasnet suchen".